Dem Quilt wächst ein Bart?

Wenn wir von "Bearding" reden, dann nicht von Quilts die schon einen Bart haben, sondern bei denen das Vlies durch die Stofflagen kommt. Einmal gezupft ist es wie der süsse Brei, es hört nicht mehr auf.

Es betrifft meist Stoffe, die zu locker gewoben sind (Stoffe in Quiltshopqualität sollten nicht betroffen sein) gemeinsam mit Vlies, das nicht unseren Anforderungen entspricht. Nämlich sich wohverhaltend IM Quilt aufzuhalten und nicht nach oben und unten zu gucken .

Wo kommt es noch vor -- an den Nähten, da fängt es an, wenn man die Nahtzugabe nicht geschlossen hat, sprich die Stofflagen auseinander gebügelt hat sondern zusammen. Ja, das macht Sinn, die Nahtzugaben nicht auseinanderzubügeln sondern das nur im äußersten Muster-Notfall zu machen.

Ausnahme der Ausnahme, da geht es nicht anders und ist nur durch dichte Stiche und wiederum gutes Vlies aufzuhalten - beim englischen Paper Piecing. Da liegen die Nahtzugaben bekanntlich nicht übereinander, sondern zeigen weg voneinander.
Also -- nicht beim Vlies sparen, und ja, das Nicht-Auseinanderbügeln der Nahtzugaben, das macht Sinn. Wer es nicht glaubt, der bügelt sie auseinander, zieht die Stoffteile dann auseinander ein wenig, hält sie gegen das Licht und ... Hoppala! Lauter kleine Löcher

Bartbild nur Symbolfoto, ihr müsst nicht nach Flusen Ausschau halten

Kommentare:

  1. Ist mir bei einem meiner ersten Quilts (2 x 2 m !) auch passiert. Seit dem muß ich ihn nach jeder Wäsche "rasieren". Viel Arbeit neben dem Ärgern. Seit dem achte ich auf besseres Vlies.
    LG Doris :o)

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Problem hatte ich mal bei einem Quilt, der Hintergrundstoff der Blöcke war schwarz. Eigentlich wollte ich ihn verschenken, habs aber gelassen. Das wäre peinlich gewesen. Ich kann nur zustimmen, billiger Stoff bringt nichts. n ReLa

    AntwortenLöschen