Bilderkurs Herz-Applikation

Uns rutscht doch fast immer etwas in die Versandpakete hinein, momentan sind es Schablonen zum Applizieren von Herzen. Damit niemand am Trockenen sitzt und sich denkt, was mache ich jetzt nur mit der Herzschablone, kommt jetzt der Bilderlehrgang dazu.

Gestartet wird mit der Schablone, einem Stück Stoff und dem Klebestift. www.roswithasquiltshop.at - der Stift kommt bereits mit einer Nachfüllung geliefert, weitere Nachfüllungen sind zu je zwei Stück erhältlich. Damit wird eine wenig Kleber auf die Schablone aufgetragen.


Die Papierschablone wird auf die linke Seite des Stoffs gelegt, festgedrückt und mit Nahtzugabe (die ruhig ein wenig üppiger ausfallen darf als 0,5 cm die wir normalerweise beim Applizieren verwenden -- ca. 0,75 sind optimal hier bei dieser Art des Applizierens) ausgeschnitten.

Und da wir gerade so schön beim Schneiden sind wird an der Oberseite und der Unterseite des Herzens ein gerader Schnitt vorgenommen, bis ca. 2-3 Gewebefäden vor Anschlag an der Schablone.


Der Kleber -- da kommt er schon wieder :) Zuerst die eine Seite bestreichen, ein dünner Rand genügt. Dann vom oberen Einschnitt aus beginnend immer Richtung Mitte zeigend die Nahtzugabe festdrücken. Dann den zweiten Rand ebenso bearbeiten und ein wenig Kleber auch auf die überlappenden Stoffteile streichen. Dann halten alle Ränder rundherum ganz formsicher für die folgende Applikation.


Mit einer Stecknadel (oder Kleber - wie man mag) aufstecken oder kleben, dann mit einem passenden Faden rundherum applizieren. Man kann auch mit der Maschine applizieren, mit einem Knopflochstich und nur 1-2 Gewebefäden erwischen, dann ist auch eine unsichtbare Maschinenapplikation möglich. Unser Herz hier ist von Hand appliziert. Keine Sorge, wenn das Herz kleine Holprigkeiten aufweist, kleine Winkel oder Stufen auf der Vorderseite zeigt. Das korrigiert man während des Applizierens mit der Spitze der Nadel, holt wahlweise ein Stückchen Stoff weiter hervor oder schiebt es bis zum Anschlag der Schablone zurück.

So sieht es also auf der Rückseite aus wenn es fertig ist. Und wer seinen Stich überprüfen möchte, der hat jetzt lauter kleine Vorstiche auf seiner Rückseite. Wenn sie gerade in einer Reihe marschieren, dann passt der Stich perfekt. Das Seidengarn, empfohlen von meiner Mini-Hexagon-Japanfreundin ist auch im Shop erhältlich in vielen Farben. www.roswithasquiltshop.at

Natürlich habe ich nicht darauf vergessen, daß die Papierschablone noch immer eingelegt ist. Die holen wir jetzt über ein elegantes, eingeschnittenes Kreuz auf der Rückseite wieder heraus. Andere Alternative: einen breiten Rand stehen lassen und die Applikation herzförmig ausschneiden. Ich bevorzuge bei einlagigen Applikation (Herz = 1 Lage) den Stoff stehen zu lassen, das gibt mehr Halt.

Tadaaa ... da ist es wieder, das Papierherz. Und kann so oft verwendet werden, bis es euch unter den Fingern zerfällt. Das dauert erfahrungsgemäß aber eine ganze Weile, ich habe Schablonen, da weiß ich nicht einmal mehr in welchem Jahrzehnt ich sie zugeschnitten habe ;)

Viel Spaß bei den "hineingerutschten" Herzen -- und jetzt wisst ihr, was man mit den Versandherzen anstellen kann :)

Kommentare:

  1. Danke für die Anleitung.
    Und der Schnitt bleibt einfach hinten offen? Oder ist das zum intregieren in einem Quilt vorgesehen, so dass da nachher noch ein Binding hinter kommt?

    AntwortenLöschen
  2. In dem Fall ist es ein kleiner Schnitt, der bleibt offen. Man kann auch bei Applikationen den Hintergrundstoff wegscchneiden, das mache ich nur selten, weil die Stabilität des Tops dann immer darunter leidet. Das passiert nur, wenn viele Lagen z.B. eine Blume in mehreren Etagen appliziert, aufeinandertreffen.
    Man kann den kleinen Schnitt, wenn es einen stört, mit 2 oder 3 Hexenstichen wieder verschliessen.
    LG Roswitha

    AntwortenLöschen